Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

Neuseeländer haben hohe Lebensqualität

Neun von zehn Neuseeländern haben nach einer Umfrage des Ministry of Social Development ihre Lebensqualität als gut oder sehr gut eingeschätzt. Befragt wurden jeweils 500 Personen in den 12 größten Städten und 2.000 Personen im Rest des Landes. In den Städten haben 87% der befragten Personen Ihre Gesundheit ebenfalls als gut oder sehr gut bewertet. 86% der städtischen Bevölkerung sind der Auffassung, dass sie genug Geld haben, um ihre Lebenshaltungskosten zu bestreiten. Neun von zehn der befragten Personen äußerten sich dahin gehend, dass sie sich in ihrer Wohnumgebung sicher fühlen; allerdings sind die befragten Personen besorgt hinsichtlich Vandalismus, Autodiebstählen und rücksichtslosen Fahrverhaltens.

Weiterlesen: Neuseeländer haben hohe Lebensqualität

Österreichische Schauspielerin zeigt bei Dreharbeiten in Neuseeland ein großes Herz für Tiere

Die Schauspielerin Elisabeth Lanz, die auf der Otago-Halbinsel bei Dunedin in einem Gelbaugenpinguin-Reservat gedreht hat, will auch in ihrer Heimat Österreich Aufmerksamkeit für diese bedrohte Tierart erzielen und einen Fonds einrichten. In dem Film „Das Paradies am Ende der Welt“ spielt Lanz eine Meeresbiologin, die vor ihrem gewalttätigen Ehemann nach Neuseeland flüchtet und dort einen verletzten Gelbaugenpinguin findet und rettet.

Weiterlesen: Österreichische Schauspielerin zeigt bei Dreharbeiten in Neuseeland ein großes Herz für Tiere

Seltener Nachwuchs bei Tuataras entdeckt

In Neuseeland wurde erstmals seit mehr als 200 Jahren ein Jungtier einer sehr seltenen Brückenechsenart namens Tuatara in freier Wildbahn entdeckt. Die Tuataras lebten bereits im Zeitalter der Dinosaurier. Für die Forscher ist die Entdeckung der bis zu 60 Zentimeter großen Tiere ein besonderer Fund.

Weiterlesen: Seltener Nachwuchs bei Tuataras entdeckt

Millionenspende für Museum Te Papa benötigt

Dem berühmten Museum Te Papa in Wellington droht möglicherweise das Aus, wenn von der Regierung nicht die notwendige finanzielle Unterstützung gegeben wird. Da Te Papa auch in Zukunft den Besuchern die zahlreichen Schätze präsentieren will, hat man um eine Finanzspritze von rund 20 Millionen NZ$ gebeten. Ohne die Spende, die über einen Zeitraum von fünf Jahren gegeben werden soll, könnte sich das Museum nicht mehr finanzieren und das würde vermutlich das Ende bedeuten.

Weiterlesen: Millionenspende für Museum Te Papa benötigt

Hillary's Haus in Remuera verkauft

Für 1,9 Millionen NZ$ ist das im Aucklander Vorort Remuera gelegene Haus von Sir Edmund Hillary im Rahmen einer Auktion verkauft worden. Nach einem schwachen Auftakt der Auktion bei 1 Million NZ$ und zwei Unterbrechungen für Verhandlungen wurde die Auktion der mit 2 Millionen NZ$ bewerteten Immobilie durch die Gebote eines Telefonbieters lebhafter und endete knapp unterhalb des geschätzten Wertes.

Goto Top