Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

Temporäre Work-Visa-Vergabe soll sich ändern: Ministerium stellt erstes Entwurfspapier vor

Die Grundidee hinter den geplanten Veränderungen bei der Vergabe von Work Visa ist simpel. Das Ministerium für „Business, Innovation and Employment“ möchte mit den neuen Regulierungen sicherstellen, dass die ausländischen Arbeitskräfte nur dort eingesetzt werden, wo sie wirklich gebraucht werden. Gleichzeitig soll Neuseeländern kein Arbeitsplatz weggenommen werden und die Ausbeutung von abhängigen Migranten eingedämmt werden.

Das Work-Visa-Verfahren soll künftig weniger auf die Immigranten fokussieren, sondern die neuseeländischen Arbeitgeber in den Mittelpunkt stellen. Das Verfahren soll außerdem unkomplizierter, schneller und effizienter werden.

Weiterlesen: Temporäre Work-Visa-Vergabe soll sich ändern: Ministerium stellt erstes Entwurfspapier vor

Studie beweist: Ausländische Fahrer sind keine Gefahr für Neuseelands Straßen

Neuseeländische Fahrer verursachen mehr Autounfälle als Touristen, die im Urlaub am Steuer sitzen – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des neuseeländischen Verkehrsministeriums.

Während exakte Informationen über die Zahl ausländischer Fahrer auf Neuseelands Straßen nicht zugänglich sind, weil sie statistisch nicht erhoben werden, geht doch aus den vorliegenden Angaben deutlich hervor, dass Touristen in Neuseeland die besseren Fahrer sind.

Weiterlesen: Studie beweist: Ausländische Fahrer sind keine Gefahr für Neuseelands Straßen

Haka lernen im Park

Wer schon einmal den Hünen der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft “All Blacks” zugesehen hat, wie sie vor einem Spiel den traditionellen Haka aufführen, der vergisst das Gänsehaut-Gefühl nicht. Im berühmten “Eden Park”, Aucklands Sportstadion, wird diese Erfahrung nun für jeden Sportfan zugänglich: Hier kann man den Haka nun selbst erlernen.

“Haka on the Park” heißt die neue Aktivität, bei der jeder und jede das Ritual der Maori mittanzen und -singen kann. Daneben gewinnt man einen seltenen Einblick hinter die Kulissen von Neuseelands berühmtester Sportstätte.

Weiterlesen: Haka lernen im Park

Der Vertrag von Waitangi ist übersetzt - in 30 Sprachen

Anfang 2017 setzte sich eine Gruppe von 116 Freiwilligen, die gemeinsam unter der Schirmherrschaft der New Zealand Society of Translators and Interpreters zusammenarbeiten, ein hehres Ziel: Pünktlich zum 30. Jubiläum der Gesellschaft der Übersetzer wollten sie den Vertrag von Waitangi, Neuseelands Gründungsdokument, in 30 Sprachen übersetzen.

Die neuen Versionen werden die Streitigkeiten zwischen Maori und Pakeha über die genaue Auslegung der 1840 geschlossenen Verträge kaum besänftigen können. Aber das neue Buch wird zumindest einen leichteren Zugang zum Inhalt des Dokuments für alle ermöglichen, die weder Maori noch Englisch als Muttersprache haben.

Weiterlesen: Der Vertrag von Waitangi ist übersetzt - in 30 Sprachen

Neuseelands seltenster Vogel steht kurz vor dem Aussterben

Was ist wohl Neuseelands seltenster Vogel? Es ist weder der unscheinbare Kiwi noch der plumpe Kakapo. Auch der Silberreiher und der Gelbaugenpinguin sind zwar enorm bedroht, aber immerhin gibt es von ihnen noch an die 100 fortpflanzungsfähige Exemplare.

Weniger als 40 Vertreter des Tara Iti oder Fairy Tern, einer winzigen Seeschwalbe, gibt es noch in Neuseeland. Die letzten Brutpaare, die ihre Eier in die Dünen zwischen Whangarei und Auckland legen, haben es in der vergangenen Brutsaison auf enttäuschende drei ausgebrütete Küken geschafft, von denen eines bereits verschwunden ist. Das ist eindeutig zu wenig, um den Fortbestand der Art zu sichern.

Weiterlesen: Neuseelands seltenster Vogel steht kurz vor dem Aussterben

Goto Top