NewZealand Migration

 

Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Leserfoto-Kalender Neuseeland 2017

 

Bestellen Sie den neuen Leserfoto-Kalender 2017 (Format: 500 mm x 350 mm) zum Preis von 24,95 €, Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei, andere Länder zzgl. 3 €) risikofrei gegen Rechnung. Ansichten der Kalenderblätter und Bestellungen in unserem Shop.

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Werbung

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Mehr als 100 Kreuzfahrtschiffe im Fiordland erwartet

Die Golden Princess, das erste von fast 100 für die kommende Saison angekündigten Kreuzfahrtschiffen, hat Anfang Oktober auf seiner Australien-Neuseeland-Rundfahrt im Fiordland Halt gemacht.

Gefolgt wird das Schiff, das Platz für 2.600 Passagiere bietet, von 93 weiteren Kreuzfahrtschiffen, die in der Saison 2017/18 im Fiordland ankern wollen. Zwölf dieser schwimmenden Giganten werden außerdem vor Stewart Island einen Halt einlegen.

Gleich zweimal hat sich eines der größten Kreuzfahrtschiffe angekündigt, das Neuseeland ansteuert: Die „Ovation of the Seas“ der Reederei Royal Caribbean wird im März mit jeweils 4.900 Passagieren in den Milford Sound einfahren. Die Fahrgäste sind zum überwiegenden Teil Australier und Neuseeländer: Um ganze 177 Prozent ist die Zahl der Reisenden aus dem Inland im letzten Jahr gestiegen, die vor allem kürzere Trips buchen.

 

Bereits im letzten Jahr kamen 88 Schiffe ins Fiordland. Für die nächste Saison sind bereits so viele Anmeldungen verzeichnet, dass die 100er-Marke zum ersten Mal geknackt werden wird. Environment Southland erwartet für das Jahr 2017 Einnahmen von etwa 2 Millionen Neuseeland-Dollar an Hafen- und Liegegebühren. Das Geld wird dringend gebraucht: für Maßnahmen zum Küstenschutz, den Kampf gegen die Meeresverschmutzung und die Unterstützung von Küstenrettungsteams.

Da der Milford Sound für Kreuzfahrtschiffe keine Möglichkeit zum Anlegen bietet, können die Kreuzfahrtschiffe dort nicht ankern. Aber das tiefe Wasser des Sounds ermöglicht es den Schiffen, sehr weit ins Landesinnere hineinzufahren, um ihren Passagieren ein tolles Erlebnis zu bieten.

Ein kleiner Teil der Schiffe lässt eine geringe Zahl seiner Passagiere hier von Bord, die dann an Land durch die Region Southland weiterreisen und erst in Port Chalmers, dem Hafen bei Dunedin, wieder ihre Kabinen beziehen.

Nur ein einziges der Kreuzfahrtschiffe wird seinen Fahrgästen die Möglichkeit anbieten, für eine Besichtigung des Milford Sound von Bord zu gehen. Kleinere Touristenboote, die sich bereits im Milford Sound befinden, übernehmen diese Fährdienste.

Kritiker der Kreuzfahrtschiff-Invasion meinen, die Schiffe würden den lokalen Unternehmen im Fiordland keinen Mehrwert bringen. Das sieht Tim Holland, Manager von Milford Sound Tourism, anders: Die Schiffe brächten sehr wohl einen indirekten wirtschaftlichen Nutzen, da viele Passagiere entweder später wiederkämen und die Gegend von Land aus bereisten, oder anderen von der Schönheit dieser Gegend berichten.

Zu den Bedenken von Umweltschützern, die Schiffe würden das fragile Ökosystem der Sounds bedrohen, äußerte sich der Vorsitzende des lokalen Tourismusverbands nicht.

(Jenny Menzel)

Goto Top