Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Neues Zugunternehmen in Neuseeland: der „Antipodean Explorer“

Die chinesische Firma Fu Wah International ist in Neuseelands Tourismus-Sektor bereits bekannt wegen ihres Investments von 200 Millionen NZD für Aucklands neues „Park Hyatt“ Hotel und dem 300 Millionen NZD teuren Apartmentkomplex am Wynyard Quarter.

Nun sind sie die wesentlichen Geldgeber für ein gewagtes Projekt einer Familie aus Auckland: Amanda Johnston und ihr Mann wollen bis Ende 2019 den „Antipodean Explorer“ launchen. Dieser Luxus-Schlafwagenzug wird in sechs Etappen ganz Neuseeland durchqueren, mit Start in Auckland.

Die Idee kam ihnen nach einer Vietnam-Reise, wo Nachtzüge ein übliches Transportmittel sind.

Der genaue Fahrplan ist noch nicht festgelegt. Ein Abstecher ins Northland, wo eine derzeit ungenutzte Bahnlinie hinführt, wäre genauso möglich wie eine Weiterfahrt bis nach Invercargill. „Endhaltestelle“ soll auf jeden Fall Queenstown sein. Da hierher keine Schienen führen, ist das Konsortium derzeit in Verhandlungen mit Dunedin Railway, die eine Verbindung nach Middlemarch erlauben würden.

Die 56 Passagiere des Luxuszugs – angesprochen werden soll primär der chinesische Luxusmarkt – würden dann mit VIP-Bussen oder Booten nach Queenstown geshuttelt, wo die Zugreise endet.

Für die Überfahrt auf der Fähre zwischen Nord- und Südinsel müssten die Passagiere einmal umsteigen; ansonsten werden Zugverbindungen mit zwei, vier oder sechs Tagen Länge angeboten. Über die Kosten gibt es noch keine Aussagen. Zu erwarten ist ein Preisniveau, wie man es von anderen Luxusreisezügen auf der Welt kennt, kündigte Projektmanager Amanda Johnston etwas vage an.

Womit man die Kunden überzeugen will: Sie können in überschaubarer Zeit jede Region Neuseelands entdecken, ohne dabei die Unterkunft wechseln oder in engen Transportmitteln sitzen zu müssen. Das Erlebnis wird durch den Komfort eines Luxushotels abgerundet.

Auf der Strecke hält der Zug jeden Morgen und Nachmittag an bis zu 75 verschiedenen Stationen, wo die Passagiere diverse Aktivitäten buchen können. Zwei Luxus-Reisebusse, die dem Zug folgen, übernehmen den Shuttleservice zu den Startpunkten. Tourismusanbieter im ganzen Land könnten von dieser Zusammenarbeit profitieren.

Derzeit laufen Verhandlungen mit KiwiRail über den Zugang zu Neuseelands Schienennetz. Das staatliche Unternehmen, das eigene Zugreisen vermarktet, steht dem neuen Projekt positiv gegenüber.

Die 16 Waggons für den Luxuszug stammen von „Auckland Transport“, die 31 ausgemusterte Wagen der städtischen S-Bahn verkauften. Die vor fünf Jahren stillgelegten Bahnwerke in Dunedin könnten die nötigen Umbauten vornehmen. Sobald KiwiRail zugestimmt hat, dass die Waggons auch im landesweiten Streckennetz fahren dürfen, kann es losgehen.

Wir dürfen gespannt sein!

(Jenny Menzel)

Goto Top