Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Maori-Legenden entdecken mit neuer App „Arataki“

Für die Maori sind Neuseelands Landschaften weit mehr als schöne Hintergründe. Jeder Stamm hat seine eigenen überlieferten Geschichten, wie die Berge, Flüsse und heißen Quellen in seiner Umgebung erschaffen wurden. Landschaftliche Besonderheiten sind Teil des „whakapapa“, der Ahnengeschichte. Sie werden als Vorfahren angesehen und geehrt, haben Persönlichkeiten und eine eigene Geschichte.

Die Smartphone-App Arataki, veröffentlicht in Tauranga im August 2017, zeigt Besuchern den Reichtum der traditionellen Maori-Kultur und nimmt sie mit auf eine kulturelle Wanderung.

Geschichte wurde in der Gesellschaft der Maori immer mündlich überliefert. Es gab keine Schriftsprache, obwohl symbolische Bedeutungen in Schnitzereien, Knoten, Webkunst und Tattoos von allen verstanden wurden. Auch heute spielt das Geschichtenerzählen für die Maori eine große Rolle. Nur so können sie ihre Sprache und ihr überliefertes Wissen bewahren und an die nächste Generation weitergeben.

Maori-Geschichten sind dramatisch. Sie handeln von Liebe und Betrug, von Riesen, die Seen ausheben und von kämpfenden Bergen. Eine Legende zu erzählen, beinhaltet oft auch Tanz (den „haka“), Gesang („waiata“), Intonationen, Gedichte und Gebete („karakia“).

Zusammen mit Joe Harawira, dem erfahrensten Maori-Geschichtenerzähler, der seit 35 Jahren Zuhörer in seinen Bann schlägt, hat Arataki eine digitale Version des Erzählens von Maori-Legenden erschaffen.

Neben den eigenen Nachkommen sollen bewusst auch Nicht-Maori angesprochen werden. Arataki legt Wert darauf, dass die Geschichten akkurat sind und „mana“ haben, also von der Maori-Gemeinde anerkannt werden.

Hinter dem Projekt steht Lee Timutimu, der sowohl in der IT bewandert als auch in Maori-Sprachinitiativen aktiv ist. Er hat mehrere Jahre getüftelt, um einen Weg zu finden, wie man Technologie verwenden kann, um Maori-Geschichten und ihre Kultur zu vermitteln.

Arataki heißt „führen“, „leiten“, „auf etwas hinweisen“. Dies deutet bereits das Konzept der kulturellen Wanderwege an. Da die Geschichten einer Region immer zu einem Stamm gehören, arbeitet Arataki mit diesen zusammen.

Im Fall von Mauao, dem erloschenen Vulkan in Mount Maunganui zum Beispiel, haben die Ngai Te Rangi, einer von drei Stämmen in Tauranga, an den Geschichten mitgearbeitet. Die Legenden über die spirituell bedeutsamen Orte rund um den heiligen Mauao stammen von ihnen; die App bietet lediglich die technologische Plattform für sie.

Haben Besucher die kostenfreie App heruntergeladen (sie ist sowohl für Android als auch für iPhone verfügbar), können sie aus mehreren Guides für diverse Wanderwege wählen. Eine Karte mit verfügbaren Bluetooth-Markierungen wird gezeigt, die, sobald das Smartphone in Reichweite kommt, aktiviert werden. Eine Internetverbindung ist nicht nötig.

Sobald man einen signifikanten Punkt erreicht, werden neue Inhalte aktiviert. So kann man beim Wandern etwas über Maori-Ortsnamen, Wegzeichen, Geschichten, Sprichwörter, Geschichte, Gesänge und mehr erfahren. Die Inhalte werden im Audio- oder Videoformat, als Text oder Bilder präsentiert.

Einmal aktiviert, bleibt der Inhalt in der App zugänglich. So kann man auch nachträglich noch einmal die Geschichten einer Wanderung erleben, die von Neuseelands bekanntestem Erzähler vorgetragen werden.
Der erste Guide führt Besucher rund um Mount Maunganui. Timutimu ist bereits im Gespräch mit anderen Stämmen, um das Konzept der kulturellen Wanderungen landesweit zu etablieren.

(Jenny Menzel)

Bild-Credit: Ocean Belcher

Goto Top