Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Weta Cave feiert 10-jähriges Jubiläum

Die „Weta Cave“, der winzige Museums-Fanshop der preisgekrönten Weta Studios in Wellingtons Stadtteil Miramar, feierte am 10. Juni einen ganz besonderen Geburtstag: ihren zehnten.

Busladungen von Touristen parken jeden Tag vor dem Hauptquartier des Weta Workshop und hoffen auf einen kurzen Blick hinter die Kulissen von Blockbustern wie „Der Herr der Ringe“, mit dem Sir Peter Jackson Neuseeland auf Augenhöhe mit Hollywood gebracht hat. Was hinter dem weißgestrichenen Zaun vorgeht, wo Jacksons Mitgründer Sir Richard Taylor und Tania Rodger im Büro sitzen, darf kein Tourist sehen – Geheimhaltungsvereinbarungen müssen eingehalten werden.

Taylor und seine Frau Tania hatten Mitleid mit den neugierigen Filmfans und eröffneten die Weta Cave, wo seit 2008 die Werke der besten Maskenbildner, Set-Designer und Kostümbildner des Landes gezeigt werden. Die Wände der „Höhle“ sind gepflastert mit Artefakten aus abgedrehten Filmen: Kunstdrucke, Skulpturen, Waffen-Replikas und Wachs-Nachbildungen, eine lebensgroße Gollum-Figur grüßt jeden Besucher und ein (wahrscheinlich) ebenfalls lebensgroßer Ork starrt hinter dem Kassentresen hervor, denn in der Weta Cave kann man auch nach Herzenslust Andenken, Schmuck und Sammelfiguren kaufen. Am besten verkaufen sich Geschirrtücher mit Bildern aus dem „Herrn der Ringe“, verrät Richard Taylor.

Auf der Schulter des fies dreinblickenden Moria-Orks hockt ein winzig erscheinendes Insekt: die neuseeländische Weta-Schrecke, von der die Studios ihren Namen haben. Kaum zu glauben, dass die Firma vor 20 Jahren eigentlich nur gegründet wurde, um einen sehr teuren Computer für digitale Effekte zu kaufen. Nach „Heavenly Creatures“, seinem ersten kommerziellen Erfolg, drehte Peter Jackson damit „The Frighteners“, in dem mehr digitale Effekte erfunden und genutzt wurden als in jedem anderen Film.

Das Geheimnis von Peter Jacksons Erfolg? „Wir haben nicht versucht, Effekte mit ,Number 8 wire’ irgendwie zusammenzubasteln. Wir wollten die beste Technologie verwenden, die es gab – und weil alles so neu war, haben wir vieles selbst entwickelt und ausprobiert“, erzählt Richard Taylor. Heute wenden sich Regisseure und Produzenten aus aller Welt an die Weta Studios, wenn sie herausfordernde und ungewöhnliche Projekte haben.

Zur Geburtstagsfeier in der Weta Cave erschienen die gesamte Crew und ehemalige Angestellte und aßen Geburtstagskuchen – angeschnitten und serviert von Sir Richard Taylor. Die Künstler Daniel Reeve und Daniel Falconer, die bereits am „Herrn der Ringe“ mitgearbeitet haben, fertigten Kalligrafien im Mittelerde-Stil an und signierten Bücher für Besucher. Viele von diesen kommen regelmäßig in die Weta Cave und feiern jedes Jahr die Geburtstagspartys mit. Zur Feier des Tages wurden außerdem zwei Sammler-Boxen mit seltenen Film-Andenken für eine Schatzsuche in der Weta Cave versteckt.

Sir Richard Taylor ist sehr stolz auf die Weta Cave: Mit ihr konnten er und seine Mitgründer Filmfans und neugierigen Besuchern etwas zurückgeben, das sie bei keinem anderen Filmstudio bekommen. Sie erlaubt es, über die Herstellung der weltberühmten Filme zu erzählen, ohne das Mysterium hinter den verriegelten Türen der Studios zu verraten.

Junge Leute, die über eine Karriere im Filmbusiness nachdenken, können in der Weta Cave erste Eindrücke sammeln.
„Viele der Menschen, die mit uns arbeiten, sind durch die Tür der Weta Cave zu uns gekommen,“ erzählt Richard Taylor. „Es ist schon etwas Besonderes, die Sets und Artefakte in echt zu sehen, anstatt ein Making-of-Video anzuschauen.“

Die Weta Cave empfängt jedes Jahr mehr als 200 000 Besucher. Seit 2012 können diese außerdem eine Tour durch öffentliche Bereiche der Filmstudios machen; mehr als 50 000 Filmfans pro Jahr lassen sich diese Gelegenheit nicht entgehen.

(Jenny Menzel)

Goto Top