Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Nervenkitzel deluxe: Nevis Catapult ist Queenstowns neuer Adrenalin-Hit: das Nevis Catapult

Für Nervenkitzel und Todesmut ist das Unternehmen AJ Hackett, das bei Queenstown seine Bungy-Sprünge über dem Kawarau River anbietet, weltweit berühmt. Am 8. August 2018 hat Henry van Asch, Mitgründer des Unternehmens, eine neue und weltweit einzigartige Attraktion vorgestellt: das Nevis Catapult.

Im abgelegenen Nevis Valley bei Queenstown, das nur mit Allrad-Fahrzeugen zu erreichen ist, stellte der „Vater des Thrills“ unter den ungläubigen Augen von besonderen Gästen und den Medien am eigenen Leib seine neueste Erfindung vor.

Das Katapult schnippt seine Insassen innerhalb von 1,5 Sekunden mit fast 100 km/h 150 Meter weit waagerecht über eine Schlucht, bevor sie unvermittelt in Richtung Talboden fallen und mehrmals auf und ab hüpfen. Die Katapult-Insassen erleben dabei Geschwindigkeiten von bis zu 3G.

-> Hier geht es zum YouTube-Video

„Es ist ein ziemlich einzigartiges Gefühl, sehr überraschend“, beschreibt der Kiwi das neue Erlebnis in typischem Understatement. Andere Versuchspersonen sagten erst einmal gar nichts, sie waren mit Schreien, Keuchen und Kopfschütteln beschäftigt.

Das Katapult, dessen Hochgeschwindigkeits-Rollsystem in jahrelanger Ingenieursarbeit entwickelt wurde, befindet sich direkt neben der berüchtigten Nevis Swing, einer Art Riesenschaukel. Die Technologie für das Katapult kostet mehrere Millionen Dollar, sie wurde in einer zertifizierten Testfabrik in Christchurch gebaut und dann vor Ort in den vergangenen neun Monaten getestet. Wie alle Anlagen von AJ Hackett hält auch das Katapult internationale und neuseeländische Sicherheitsstandards ein (die von AJ Hackett selbst mitentwickelt wurden).

Van Asch hatte seine Idee schon in den 1980er-Jahren, als er mit Kumpel AJ Hackett durch Frankreich reiste. Er probierte zuerst, mit seinem Mountainbike von Brücken zu stürzen, wobei er dieses mit einem Bungy-Seil gesichert hatte.

Dass seine neueste Erfindung das 30. Jahr von AJ Hackett Bungy markiert, ist kein Zufall. Bungy hat Neuseeland auf die weltweite Landkarte für junge Touristen gesetzt; seitdem bemüht sich das Unternehmen unermüdlich, neue Standards in der Thrill-Industrie zu setzen.

Das weltweit erste kommerzielle Bungy-Jumping-Unternehmen bietet seine Dienste für Abenteuerlustige seit 1988 in Queenstown an. Neben dem Klassiker können Touristen hier und in Auckland inzwischen schaukeln, an Ziplines rutschen, auf Brücken und Türme klettern. Im September 2018 wird der einmillionste Bungy-Sprung von der Kawarau Bridge erwartet.

(Jenny Menzel)

Goto Top