Vantastic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

White Island: Neuseeland holt Tote von der Vulkaninsel

Einer militärischen Spezialeinheit ist es gelungen, sechs Tote von der neuseeländischen Vulkaninsel White Island zu bergen. Zwei weitere Menschen werden noch vermisst. Neuseeland diskutiert, ob die Insel nach dem Unglück für Besucher gesperrt werden soll.

Die Mission am Freitag war gefährlich: Whakaari, der Vulkan auf der neuseeländischen Insel White Island, ist nach wie vor unberechenbar. Wissenschaftler der geologischen Forschungsagentur GNS Science schätzten die Gefahr einer weiteren Eruption in den kommenden 24 Stunden um die 50 oder 60 Prozent ein. Vulkanologen überwachten White Island während der Bergungsaktion in Echtzeit, falls die Mission hätte abgebrochen werden müssen.

Doch Neuseeland liegt viel daran, den trauernden Angehörigen ihre toten Familienmitglieder zurückzubringen. „Wir wollen einfach jeden nach Hause bringen“, sagte Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern im Interview mit dem australischen Sender ABC.

Zwei Vermisste bisher nicht geborgen

Sechs Tote konnten am Freitag dann auch erfolgreich geborgen werden. Ihr Aufenthaltsort war vorab bekannt gewesen, nachdem die Suchmannschaften Drohnenaufnahmen ausgewertet hatten. Die Einsatzkräfte hätten „viel Mut“ gezeigt, um die Vermissten zurückzubringen, sagte der zuständige Polizeikommissar Mike Bush in einer Pressekonferenz nach dem Einsatz.

Zwei weitere Vermisste, die man auf der Insel vermutet, konnten bisher nicht geborgen werden. Einer der Toten befindet sich offenbar im Meer vor der Insel, der zweite Tote wurde bisher nicht gefunden. Derzeit ist die Luft um den Vulkan mit Gasen vergiftet – Bergungsmannschaften können nur mit Atemgeräten und Sicherheitsausrüstung auf die Insel. Die Bergungsoperation dauerte am Freitagmorgen aufgrund der notwendigen Ausrüstung und der schwierigen Bedingungen dann auch länger als gedacht. Wann die Einsatzkräfte zurückkehren können, um die weiteren zwei Toten zu bergen, ist bisher unklar.

120 Quadratmeter Haut bestellt

Insgesamt befanden sich 47 Touristen auf der Insel, als der Vulkan am Montagnachmittag Ortszeit ausbrach. 16 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben, einige davon verstarben im Krankenhaus an ihren Verbrennungen. Etliche Menschen befinden sich nach wie vor in kritischem Zustand, einige haben Verbrennngen an bis zu 90 Prozent ihres Körpers.

Neuseeländische Krankenhäuser haben 120 Quadratmeter Haut aus den USA bestellt, um die Verletzten zu behandeln, denen Monate und möglicherweise Jahre an Behandlungen bevorstehen. Einige australische Patienten wurden inzwischen nach Australien transportiert, um die neuseeländischen Krankenhäuser zu entlasten.

Maori wollen Vulkan „in Ruhe lassen“

Während Familienmitglieder und Einheimische am Freitag den Toten gedachten, wird in dem kleinen Küstenort Whakatane, von wo die Ausflugsboote nach White Island starteten, über die Zukunft der Insel debattiert. Vor allem die lokalen Maori, die neuseeländischen Ureinwohner, die den Vulkan als eine ihrer Vorfahren betrachten, wünschen sich, dass „sie“ künftig in Ruhe gelassen wird, wie lokale Medien berichteten.

Lokale Reiseveranstalter und die Bürgermeisterin würden die Touren dagegen wieder aufnehmen wollen, sobald die Lage auf der Insel wieder sicherer ist. Es wird dabei jedoch schwierig sein einzuschätzen, wann die Situation als „sicher“ eingestuft werden kann – nachdem auch der Ausbruch am Montag verhältnismäßig überraschend war. Die Alarmstufe war zuvor zwar von eins auf zwei erhöht worden – die Höchststufe ist fünf – doch ein Ausbruch lässt sich davon nicht unbedingt ableiten. Der Vulkan Whakaari gilt bei den Einheimischen jedoch als Pulverfass und auch der australische Vulkanologe Ray Cas von der Monash University in Melbourne wies diese Woche darauf hin, dass es sich quasi um eine Katastrophe handelte, „auf die man warten konnte“.

Neuseeland zahlt Arztkosten der Betroffenen

Gleichzeitig kam vier Tage nach dem Unglück die Frage auf, wer genau für die Sicherheit der Touristen auf White Island verantwortlich war und wer zur Rechenschaft gezogen werden könnte. Die rechtliche Lage in Neuseeland ermöglicht es nicht, Zivilklagen gegen die Reiseveranstalter zu erheben, die Touristen auf die Insel brachten. Ein Unfallentschädigungssystem der neuseeländischen Regierung deckt zwar die Kosten für die gesamte Behandlung von in Neuseeland erlittenen Verletzungen ab – auch für Ausländer – doch Opfer oder Familienangehörige werden nicht wegen Fahrlässigkeit klagen können.

Juristische Experten sagten dem Guardian, dass dieses System es ermöglicht habe, den „innovativen“ Abenteuertourismus des Landes überhaupt erst zu entwickeln, der „anderswo auf der Welt nur schwer zu etablieren wäre“, wie Simon Milne, Professor für Tourismus an der Auckland University of Technology, sagte.

Barbara Barkhausen

Goto Top