Vantastic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Willkommen bei 360° Neuseeland

Prognose: Neuseelands Grenzen könnten wegen Corona bis zu einem Jahr geschlossen bleiben

Credit: Pixabay

Das neuseeländische Finanzministerium hat einen Corona-Ausstiegsplan mit fünf Szenarien möglicher wirtschaftlicher Entwicklungen vorgestellt. Danach könnten Neuseelands Grenzen für ausländische Besucher bis zu ein Jahr lang geschlossen bleiben.

Der Plan stellt fünf wahrscheinliche Szenarien vor, die verschiedene Zeithorizonte aufspannen – abhängig von der Länge der unterschiedlichen Covid-19 Alarm-Levels. Alle fünf Szenarien nehmen als Basis an, dass die Grenzen für ausländische Touristen geschlossen sind und bleiben. Damit würde der Tourismussektor in den 12 Monaten bis März 2021 einen Verlust von 16 Milliarden Neuseeland-Dollar hinnehmen müssen.

Die Vorhersagen für die globale Wirtschaftsentwicklung und Arbeitslosenzahlen sind in vielen Ländern sehr schlecht. Neuseeland mit seiner offenen, von Exporten geleiteten Wirtschaft, wird diese globalen Effekte heftig zu spüren bekommen. Dies gestand auch Neuseelands Finanzminister in einem Statement nach dem Osterwochenende offen ein. Er geht zum Beispiel von Arbeitslosenraten zwischen 13,5 und 26 Prozent aus, wenn der Staat keine umfangreichen Hilfsprogramme auflegt.

Trotz der krassen wirtschaftlichen Einschnitte hat sich die Regierung Neuseelands entschieden: In den kommenden Monaten wird alles der Prämisse untergeordnet, Covid-19 in Neuseeland nicht einzudämmen, sondern auszurotten. Nach Einschätzung der Regierung gibt dies der einheimischen Wirtschaft und den Unternehmen vor Ort die besten Chancen, um schnell und nachhaltig wieder auf die Beine zu kommen.

Die Szenarien wurden anhand öffentlich zugänglicher Gesundheitsdaten erarbeitet. Jedes Szenario beginnt mit einem tiefen Einschnitt im laufenden Quartal, das bis Juni 2020 läuft. Es wird betont, dass alle Annahmen bedeutender Unsicherheit unterliegen, wie sich die gegenwärtige Krise entwickeln wird. Das einzige, was klar zu sein scheint: Die Auswirkungen der aktuellen Rezession werden lokal und global hart sein und lange andauern.

Jedes Szenario geht von verschiedenen Längen der Alarmlevels aus. Alarmlevel 4, also der komplette Lockdown, dauert in Szenario 1 nur einen Monat an, in Szenario 2 wird diese höchste Stufe der Einschränkungen über drei Monate immer wieder aufgehoben und reaktivitiert. In Szenario 3 wird angenommen, dass der Lockdown für ganze sechs Monate in Kraft bleiben könnte.

Einige Sektoren, darunter ganz besonders der internationale Tourismus, könnten Jahre brauchen, um sich ganz zu erholen. Erhebliche Summen an Geld und Vermögen für Unternehmen und Privathaushalte sowie für die Volkswirtschaft als Ganzes werden unwiederbringlich verloren sein.

Für Touristen ist bei allen Szenarien entscheidend: Es wird gleichbleibend davon ausgegangen, dass die Grenzen für Reisende geschlossen bleiben.

Auch wenn das Finanzministerium zuversichtlich ist, dass Neuseeland langfristig zu seiner wirtschaftlichen Stärke zurückfinden wird– für den internationalen Reiseverkehr ist die Grundannahme der geschlossenen Grenzen ein herber Einschnitt.

Touristen, die jetzt noch im Land sind, könnten in den folgenden Monaten zu einer sehr exklusiven Gruppe gehören: Sie sind dann eventuell bis 2021 die letzten, die Neuseelands Schönheit erleben können.

(Jenny Menzel)

Bild-Credit: Pixabay


Goto Top