Vantastic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

Willkommen bei 360° Neuseeland

Historischer Tiefpunkt: null internationale Ankünfte in Neuseeland

Credit: Air New Zealand

Die Nachricht ist kurz, aber schmerzhaft und vor allem historisch: Am 22. April 2020 hat Neuseeland zum ersten Mal seit Jahrzehnten – wahrscheinlich seit dem Zweiten Weltkrieg – keinen einzigen internationalen Besucher empfangen.

Der einzige internationale Flug an diesem Tag, der planmäßig von Tonga nach Auckland kommen sollte, wurde gestrichen. Das Königreich Tonga verzeichnet bis dato keinen einzigen Corona-Fall. Das Land isoliert sich seit dem 20. März sehr strikt nach außen, die Grenzen sind bis mindestens 15. Mai für jegliche Einreisenden ohne Staatsbürgerschaft geschlossen.

Chris Roberts, Chef von Tourism New Zealand, zeigt sich gefasst: „Wir hatten über diese Möglichkeit gesprochen, jetzt ist sie eben eingetreten.“ Seine Prognose für die Zukunft der Tourismusindustrie ist düster: Der Tourismus in Neuseeland sei die am härtesten getroffene Branche, und er werde sich als letzter Wirtschaftssektor wieder erholen.

Zahlreiche Unternehmen in der Tourismusbranche mussten bereits hunderte Angestellte entlassen. Vor allem Tourismus-Hotspots wie Queenstown ächzen unter den ungeahnten Einschnitten; hier sind nach Schätzungen mehr als 5.000 Arbeitsplätze weggefallen. Attraktionen wie das „Hobbiton Movie Set“ in Matamata, Te Puia in Rotorua und Ngai Tahu Tourism haben ihre Türen geschlossen und versuchen, die Kosten zu minimieren, um den „Winterschlaf“ zu überleben.

Im ganzen Land werden wahrscheinlich mehr als 100.000 Angestellte ihre Jobs im Tourismus verlieren. Roberts rechnet damit, dass sich erst in drei bis fünf Jahren die Besucherzahlen und die Einnahmen auf dem Niveau von 2019 bewegen werden.

Aber Roberts wäre kein Neuseeländer, wenn er in dem historischen Null-Besucher-Datum nicht auch etwas positives sehen würde: „Heute haben wir eindeutig den Boden der Talsohle erreicht, schlimmer kann es nicht werden. Von heute an kann es also nur noch bergauf gehen – es wird und muss besser werden.“

Immerhin kann der Flughafen von Auckland noch einige Inlandsflüge willkommen heißen. Air New Zealand, die neuseeländische Fluggesellschaft, die vor der Corona-Pandemie mehr als 400 Inlandsflüge täglich geflogen hat, führt heutzutage immerhin noch 14 Flüge am Tag durch. 58 Flugzeuge wurden stillgelegt.

Reisen innerhalb des Landes sind unter Alert Level 4 und 3 nur für unbedingt nötige Zwecke erlaubt. Die 175 Passagiere am 22. April 2020 sind ebenfalls ein Rekord-Tief in der Geschichte des Landes.

(Jenny Menzel)

Bild-Credit: Air New Zealand

Goto Top