Vantastic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Neuseeländische regionale Airline will grüne Flüge anbieten

Die neuseeländische Fluggesellschaft Sounds Air hat Großes vor: Sie will die erste regionale Airline werden, die Flüge ohne ein Gramm Kohlendioxid-Emissionen anbietet. Die Fluggesellschaft will dafür mehrere elektrische Kleinflugzeuge von der schwedischen Firma Heart Aerospace kaufen. Dieses Unternehmen ist gerade dabei, eine ES-19 Maschine mit 19 Sitzplätzen zu bauen, die bereits im Jahr 2026 für kommerzielle Flüge zur Verfügung stehen soll.

In enger Zusammenarbeit lassen Sounds Air und Heart Aerospace derzeit Simulationen laufen, die zeigen sollen, wie die elektrischen Flugzeuge unter den speziellen Einsatzbedingungen in Neuseeland funktionieren würden. Beide Unternehmen sind zuversichtlich, dass elektrische Flugzeuge zumindest auf Kurzstrecken sinnvoll sind. Immerhin sind auch elektrisch angetriebene Autos weltweit auf dem Vormarsch. Im Flugzeugbau wird derzeit die Wirtschaftlichkeit von wasserstoffbasierten Jet-Antrieben für Langstreckenflüge untersucht.Die Entwickler von Heart Aerospace sind zuversichtlich, dass ihr Elektro-Flugzeug nicht wesentlich teurer sein wird als ein mit Kerosin betriebenes Flugzeug. Die ES-19 hat eine Reichweite von 400 Seemeilen, ihre Batterie ist in nur 20 bis 40 Minuten wieder aufgeladen.

Zusammen mit den laufenden Kosten elektrischer Flüge erwartet Sounds Air, dass der Betrieb der ES-19 wirtschaftlich tragbar ist. Wichtiger ist der Airline aber, dass sie ihren Passagieren ein nachhaltiges, umweltfreundliches Verkehrsmittel anbieten können. Der Direktor von Sounds Air erklärte, er halte Neuseelands regionale Flugstrecken und Flughäfen für sehr gut geeignet, um schnell auf die neue Antriebstechnologie umgestellt zu werden. Die meisten regionalen Flüge in Neuseeland sind nicht länger als 50 Seemeilen, das Land könne zu einem Pionier des Elektroantriebs für Flugzeuge werden.

Ob die ES-19 auch mit kurzen Start- und Landebahnen wie in Picton zurechtkommen wird, muss noch getestet werden. Für Verbindungen zwischen Blenheim und Wellington, Nelson und Wellington, Wellington und Westport oder Wellington und Taupo ist das Elektroflugzeug prädestiniert. Und falls sich das jemand gefragt hat: Auch die Flugzeiten bleiben mit einem Elektroflugzeug etwa dieselben.

Gerade für das abgeschiedene, nur auf dem Luftweg erreichbare Neuseeland sind umweltfreundliche „zero-emissions“-Flugzeugantriebe essenziell, um sich weiterhin als Tourismusziel vermarkten zu können. Gleichzeitig kündigte der europäische Flugzeugbauer Airbus an, bis zum Jahr 2035 ein mit Wasserstoff betriebenes Null-Emissions-Flugzeug zu bauen, das bis zu 200 Passagiere mit einer Reichweite von 2000 Seemeilen transportieren könnte – locker ausreichend für den Sprung über den „Graben“ nach Australien.

(Jenny Menzel) Photo Credit: Heart Aerospace

Goto Top