Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Neuseelandhaus

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

Touristische Attraktionen: Award für die "Besten der Besten"

Die neuseeländische Mediaagentur Word of Mouth Media NZ hat heute die "Best of the Best Travel Awards" für touristische Attraktionen in Neuseeland vergeben.

Ob Whitebait Pizza in Hokitika (Best Pizza Award), eine Übernachtung in den Kauri Cliffs (Best Luxury Lodge Award) oder ein leckerer Kaffee im Procope in Christchurch (Best Café Award): Mit dem Award werden unterschiedlichste touristische Attraktionen ausgezeichnet.

Die diesjährigen Preisträger sehen Sie hier:
http://www.voxy.co.nz/lifestyle/nz-best-best-travel-award-winners-announced/5/18796

Tour de France: Neuseeländischer Fahrer mit Luftgewehr beschossen

Die dreizehnte Tour de France Etappe wurde durch einen Zwischenfall überschattet: Der neuseeländische Rad-Profi Julian Dean und der Spanier Oscar Freire wurden mit einem Luftgewehr beschossen. Dean sei an einem Anstieg angeschossen worden und habe eine kleine Verletzung am Finger, teilte sein Team-Sprecher mit. Der neuseeländische Straßenmeister von 2008 und Ex-Teammitglied von Radsportlegende Lance Armstrong ist mit dem Schrecken davon gekommen und kann die Tour fortsetzen.

Schweinegrippe in Neuseeland

Die Zahl der Schweinegrippe-Opfer steigt weiter an. Bereits elf Neuseeländer sind an dem H1N1-Virus gestorben, teilte das Mid Central District Health Board mit. Zurzeit werden in neuseeländischen Krankenhäusern 74 Menschen behandelt, die an dem Virus erkrankt sind. Insgesamt sind jedoch bereits 2500 Schweinegrippe-Fälle bestätigt worden, meldet der Fernsehsender tvnz.

Filmprojekt „Der Hobbit“: Rolle des Bilbo noch nicht vergeben

Kult-Regisseur Peter Jackson dementiert das Gerücht, dass die Rolle des jungen Bilbo in seinem neuen Film „Der Hobbit“ bereits gecastet sei. Es stehe noch keine Besetzung fest, so Jackson. Er und sein Team seien in den nächsten Wochen voll darauf konzentriert, das erste Drehbuch fertig zu stellen.

Schon vor Wochen wollen Fans im Internet jedoch gewusst haben, dass Harry Potter-Star Daniel Radcliffe die Rolle übernehmen und er auf der Comic Convention in San Diego am 26. Juli der Öffentlichkeit vorgestellt werde. Die Los Angeles Times warf zudem einen weiteren Namen in den Gerüchte-Topf: David Tennant. Der „Dr. Who“ Darsteller, der auch schon in „Harry Potter und der Feuerkelch“ zu sehen war, ist laut der amerikanischen Tageszeitung der heißeste Anwärter für die begehrte Rolle des Hobbits.

Die Dreharbeiten des Films, der in großen Teilen auch in Neuseeland gedreht werden wird, beginnen im März 2010.

Rugby: All Blacks schlagen die Wallabies 22:16

Zum Auftakt des Tri-Nations Cup haben die All Blacks, Neuseelands Rugby-Nationalteam, Australien im Aucklander Eden Park-Stadion mit 22:16 geschlagen. Zunächst sah es in dem hart umkämpften Spiel nach dem ersten Sieg der Wallabies seit 1986 in Auckland aus, aber in der zweiten Hälfte des Matches gingen die All Blacks erstmals in Führung und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.
Mehr zum Spiel unter: http://www.nzherald.co.nz/all-blacks/news/article.cfm?c_id=116&objectid=10585289

Hotelengpässe während Rugby-WM erwartet

Nach einem Bericht des Online-Dienstes guide2.co.nz werden derzeit für die Rugby-WM mit Start im September 2011 Hotels im Auftragswert von über 600 Millionen NZ$ gebaut. Dennoch reichen die Kapazitäten nach Auffassung von Tourismus-Experten möglicherweise nicht aus. Insbesondere in Auckland, wo der größte Nachfrageschub an Unterkünften durch die Rugby-WM erwartet wird, werde mit Engpässen gerechnet.

Weiterlesen: Hotelengpässe während Rugby-WM erwartet

Süßigkeiten, die den Berg herunter rollen....

… so etwas gibt es wohl nur in Neuseeland!

 

Am heutigen Freitag 12.30 Uhr Ortszeit fand in Dunedin auf der Südinsel Neuseelands das Cadbury-Jaffa-Rennen auf der steilsten Straße der Welt, der Baldwin Street, statt.

 

Jaffas sind mit Schokolade gefüllte, orange-rote Kugeln und eine der beliebtesten Süßigkeiten der Kiwis. 30.000 Kugeln kullerten für einen guten Zweck um die Wette.

 

86.700 Neuseeland-Dollar wurden eingenommen und kommen dem Parents Centre NZ Inc, dem Malcam Charitable Trust sowie Schulen in Otago und Southland zu Gute.

Der schnellste Jaffa rollte in 24 Sekunden den Berg hinunter und der Besitzer dieser Kugel gewinnt einen 1000-Dollar-Einkaufsgutschein. Alle Jaffas wurden vor dem Rennen nummeriert und anschließend wurden Tickets mit den entsprechenden Nummern für zwei Neuseeland-Dollar pro Stück verkauft.

In einer der ersten Ausgaben unseres Magazins haben wir einen Beitrag über Dunedin verfasst. Dieser kann kostenlos in der Redaktion als PDF-Dokument angefordert werden ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).

 

 

Kakapo-Aufzuchtprogramm nimmt entscheidende Hürde

Das neuseeländische Kakapo Recovery Team hat die letzten vier Kakapo-Küken sicher zurück zu ihrem Geburtsort Whenua Hou auf Codfish Island gebracht und damit Geschichte geschrieben. Diese vier Kakapos – flugunfähige und sehr seltene Vögel, die es nur in Neuseeland gibt – gehören zu den 26 Küken, die im April von den Brutstätten auf Codfish Island in eine Hand-Aufzuchtsstation in der Nähe von Invercargill auf dem Festland gebracht wurden, da die Hauptnahrung der Tiere, die reife Rimu-Frucht, auf der Insel knapp geworden und damit das Überleben der Vögel gefährdet war.

Heute sind die Vögel 90 Tage alt und werden nun die nächsten sechs Wochen in temporären Außengehegen leben, damit sie sich an die Gegebenheiten auf der Insel gewöhnen können. Dabei werden sie langsam von der Handfütterung entwöhnt.Am Ende der Akklimatisierungsphase bekommt jeder Kakapo einen kleinen Transmitter. In kleinen Gruppen werden sie, über die Insel verstreut, ausgesetzt.

Weiterlesen: Kakapo-Aufzuchtprogramm nimmt entscheidende Hürde

Goto Top