Neuerscheinung: Nordinsel abseits der ausgetretenen Pfade

Das aktuelle Heft ...

 ... oder ältere Hefte HIER bestellen!

Geschenkabo-Gutschein

Wenn Sie ein Geschenkabo bestellt haben finden Sie hier einen Gutschein für den Beschenkten.

 

360° Kanada

Kennen Sie schon unser Schwester-Magazin 360° Kanada?
Mehr erfahren Sie hier:

 

Werbung

Manukahonig, Wein und Bier, Schönes und Nützliches aus und um Neuseeland erhalten Sie beim

News

Das Geheimnis der gestrandeten Pottwale in Taranaki

An einem abgelegenen Strand in Süd-Taranaki wurden am 24. Mai 2018 acht tote Pottwale angespült; vier weitere fand man in der Umgebung des Kaupokonui Beach in den folgenden Tagen.

Für eine Rettung war es bereits zu spät; Tierärzte sind sicher, dass die gestrandeten Wale schon tot waren, bevor sie am Strand angespült wurden. Die Tiere waren hauptsächlich Bullen und erreichten Größen von bis zu 14 Metern.

Weiterlesen: Das Geheimnis der gestrandeten Pottwale in Taranaki

Wird Molesworth Station Neuseelands nächster Nationalpark?

Wenn der Pachtvertrag für die Molesworth Station im Hochland der Kaikoura Ranges ausläuft, ist offen, was mit der Rinderfarm passieren wird. Ein Vorschlag lautet, das Gebiet auf einer isolierten Hochebene zwischen Blenheim und Canterbury zum Nationalpark zu deklarieren.

Weiterlesen: Wird Molesworth Station Neuseelands nächster Nationalpark?

Cardboard Cathedral in Christchurch bekommt einen Nachfolger

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit an der „Transitional Cathedral“ (auch „Cardboard Cathedral“ genannt) arbeitet der japanische Architekt Shigeru Ban erneut gemeinsam mit dem Architekturbüro Warren and Mahoney an einem Geschäftsgebäude am Cathedral Square in Christchurch.

Das geplante Gebäude soll als Erkennungszeichen an der südlichen Ecke des Platzes errichtet werden. Dort weist es sozusagen auf die Geologie der Stadt hin:

Weiterlesen: Cardboard Cathedral in Christchurch bekommt einen Nachfolger

Tragischer Todesfall beim Rafting am Shotover River

Veranstalter in Queenstown haben ihre Rafting-Touren auf dem Shotover River bis auf Weiteres ausgesetzt, nachdem am 19. Mai 2018 ein australischer Tourist auf dem Shotover River ums Leben gekommen ist.

Der Todesfall ist bereits der zweite, der sich in einer Zeitspanne von zwei Monaten auf dem gleichen Streckenabschnitt des Shotover River bei Queenstown ereignet hat.

Weiterlesen: Tragischer Todesfall beim Rafting am Shotover River

Internationaler Sauvignon Blanc Tag in Neuseeland

Am 5. Mai feiern Neuseelands Winzer und Weinfreunde den Internationalen Sauvignon Blanc Tag – und das mit berechtigtem Stolz, denn der Sauvignon Blanc aus Neuseeland hat sich in den vergangenen Jahren zu einem regelrechten Markenzeichen entwickelt.

Von den Franzosen stammt der Begriff des „terroir“ – die wunderbare Zusammenwirkung aus Boden, Sonnenstrahlen, Klima und Winzereikunst, die den einzigartigen Charakter eines regionalen Weines erzeugt. Auf der anderen Seite der Welt haben die neuseeländischen Winzer ihren ganz eigenen „magischen“ Ort zum Weinanbau erschaffen.

Weiterlesen: Internationaler Sauvignon Blanc Tag in Neuseeland

Winter 2018: Frühstart für neuseeländische Skigebiete auf der Südinsel

Frisch gefallener Schnee, niedrige Temperaturen und „ordentlich mehr Power” – das ist die ideale Kombination für einen veritablen Frühstart in den Skigebieten am Mt Hutt, Coronet Peak und in den Remarkables. Die beliebtesten Skigebiete der Südinsel werfen ihre Schneekanonen im Winter 2018 deutlich früher an als gewöhnlich.

Weiterlesen: Winter 2018: Frühstart für neuseeländische Skigebiete auf der Südinsel

Massiver Arbeitskräftemangel im Niedriglohnsektor durch striktere Immigrationsregularien

Ein Aufschrei der Betreiber von Obstfarmen geht derzeit durch die neuseeländische Presse. Vor allem in der Bay of Plenty stehen die Erntemanager vor vollen Bäumen und suchen händeringend nach rund 1200 fehlenden Arbeitskräften. In dieser Region wachsen rund 85 Prozent aller Kiwi-Früchte Neuseelands.

Weiterlesen: Massiver Arbeitskräftemangel im Niedriglohnsektor durch striktere Immigrationsregularien

Kontroverses Bier aus Waiheke

Eine kleine Brauerei auf Waiheke Island bei Auckland ist in Kritik geraten – weil sie eine ihrer Lager-Sorten auf einen missverständlichen Namen getauft hat.

Die Marke „Heke Beer“ wurde vor etwa einem Jahr auf den Markt gebracht und soll nach Aussage der Brauerei die Verbundenheit des Bieres mit seinem Herkunftsort, Waiheke Island, zeigen. Maori-Vertreter sind anderer Meinung: Sie fühlen sich von dem Namen an einen berühmten Kriegshäuptling der Nga Puhi erinnert.

Weiterlesen: Kontroverses Bier aus Waiheke

Goto Top